Europäische Neufahrzeugmärkte verzeichneten im September einen deutlichen Zulassungsrückgang, das meldet der internationale Marktbeobachter JATO Dynamics. Mit 1.461.683 verkauften Einheiten lag der Septemberabsatz um 2,2 Prozent unter dem von 2016. Wachstumspotential sehen die JATO-Analysten allerdings bei den SUVs: „Dieses Segment hat im September mit 462.000 verkauften Einheiten einen Rekordmarktanteil von 31,6 Prozent erreicht, was in dem Monat für ein beeindruckendes Wachstum von 14,1 Prozent gesorgt hat“, sagt Felipe Munoz, Global Automotive Analyst von JATO Dynamics. „Dadurch ist der Gesamtabsatz in diesem Jahr bis heute auf 3,47 Millionen SUV gestiegen – das sind rund 553.000 Einheiten mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.“

SUV-Nachfrage wächst

Meistgefragtes SUV ist laut JATO der Nissan Qashqai. Mit seinem Facelift schlug das Modell in Europa ein, denn zum ersten Mal ist der Qashqai das zweitpopulärste Auto in Europa. Sein Abstaz übertraf den der beliebten Kleinwagenmodelle wie Renault Clio oder VW Polo, teilt das Analysehaus mit. Das Kompakt-SUV, das in Finnland, Spanien und Großbritannien die Top-Zulassungsposition belegte, musste sich nur dem aktualisierten VW Golf geschlagen geben. Der für den Golf erfolgreiche Monat kam vor dem Start des neuen Volkswagen T-Roc. Der T-Roc könnte dem Golf allerdings gefährlich werden, prognostiziert JATO. Schließlich gehört der T-Roc zum SUV-Segment und ist preislich ähnlich positioniert wie der Golf. Im Ranking der beliebtesten SUVs in Europa steht hinter dem Nissan ebenfalls ein deutsches Auto.