Bernd Osterloh, Volkswagen

“Ich stehe zu Herrn Dr. Winterkorn”, sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh. Bild: VW

“Wir gucken uns in den nächsten Tagen an, was passiert ist, wer die Verantwortung trägt”, sagte Osterloh am Montag (21.9.) auf der IAA in Frankfurt. Dass es dabei nicht um einen Sachbearbeiter gehe, sei klar. Aber jetzt schon den Abschied von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn zu fordern, sei ein Unding.

“Ich stehe zu Herrn Dr. Winterkorn”, sagte Osterloh. Winterkorn stehe an der Spitze und müsse das Thema aufklären. Wenn herauskommen sollte, dass Winterkorn an dem Skandal beteiligt ist, werde er von alleine zurücktreten. Klar sei aber, dass sich Volkswagen einen solchen Imageschaden nicht leisten könne. Das VW-Präsidium werde in diesen Tagen zusammenkommen, am Freitag tagt der Aufsichtsrat.

Zuvor hatte Osterloh mitgeteilt: “Das muss jetzt mit aller Konsequenz und Offenheit aufgeklärt werden; und wir müssen Konsequenzen daraus ziehen.” Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

diesel-skandal-vw-betriebsratschef-osterloh-fordert-konsequenzen_141104_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

dpa-AFX/ks