TDI-Motor für den VW Golf

Anscheinend sind mehr Autos als bisher gedacht vom Dieselskandal betroffen. Bild: Volkswagen

Das Geld werde benötigt zur Abdeckung notwendiger Service-Maßnahmen und weiterer Anstrengungen. Zudem gab der Wolfsburger Autobauer bekannt, dass weitere Prüfungen, die bislang nur intern bekannt waren, ergeben haben, dass die Manipulationssoftware auch in anderen Diesel-Fahrzeugen des Volkswagen Konzerns vorhanden ist.

Auffällig sind Fahrzeuge mit Motoren vom Typ EA 189 mit einem Gesamtvolumen von weltweit rund elf Millionen Fahrzeugen. Ausschließlich bei diesem Motortyp wurde eine auffällige Abweichung zwischen Prüfstandswerten und realem Fahrbetrieb festgestellt.

dieselaffaere_141154_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

gp