VW Jetta

Jetzt haben enttäuschte VW-Fahrer in den USA eine Sammelklage gegen den Autobauer einegreicht. – Bild: VW

Der Vorwurf: Volkswagen habe absichtlich umweltbewusste Kunden betrogen, als die Betrugssoftware in 482.000 VW- und Audi-Modelle installiert wurde. Die Kunden hätten einen Preisaufschlag für Autos bezahlt, die nicht halten, was VW verspricht und mehr als 40 mal so viel Schadstoff ausstoßen, wie angegeben. Lynn Sarko, einer der Chefs der Anwaltskanzlei Keller Rohback, welche die Klage führt, bezeichnete gegenüber den Detroit News das Verhalten Volkswagens als “verachtenswert”.

Welche Konsequenzen diese Klage für VW nach sich zieht ist derzeit natürlich noch unklar. Die amerikanische Justiz ist allerdings für ihre kreative Urteilsfindung bekannt. So musste in einem anders gelagerten Fall Fiat-Chrysler über 500.000 Autos zu Bestpreisen von seinen Kunden zurückkaufen. Auch teure Kompensationszahlungen, die an die Fahrzeugbesitzer gehen, könnten VW drohen.

dieselaffaere-sammelklage-gegen-vw-in-kalifornien_141121_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

Gabriel Pankow