Carlos Ghosn und Dieter Zetsche

Carlos Ghosn und Dieter Zetsche hatten vereinbart, gemeinsam die nächste Generation des Smart und Renault Twingo zu entwickeln. Doch es gibt Differenzen zwischen den Partnern. - Bild: Daimler

Nach Information der Zeitschrift “Auto Motor und Sport” haben beide Hersteller extrem unterschiedliche Vorstellungen von der künftigen Qualität der gemeinsamen Plattform und das finanzielle Engagement zur Entwicklung der beiden Autos.

Nächster E-Smart kommt später als geplant

Renault-Chef Carlos Ghosn und Daimler-Boss Dieter Zetsche hatten unter anderem vereinbart, gemeinsam die nächste Generation des Smart und Renault Twingo zu entwickeln.

Doch iInzwischen sind die Probleme so groß, dass der Modellfahrplan geändert werden muss und nicht alle Ausstattungsvarianten planmäßig eingeführt werden. Wie die Zeitschrift erfuhr, wird die nächste Smart-Generation zum Verkaufsstart in der zweiten Jahreshälfte 2014 nicht wie geplant über ein Doppelkupplungsgetriebe verfügen, sondern nur mit einem konventionellen Schaltgetriebe ausgestattet. Das DSG wird erst rund ein Jahr später im Smart zu haben sein.

Auch der E-Smart verschiebt sich. Der wird internen Plänen zufolge erst im Frühjahr 2016 in den Handel kommen. Bis dahin basieren die E-Modelle in Form von Coupé und Cabrio auf dem jetzigen Smart.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Mercedes-Benz Renault

Auto Motor und Sport/Guido Kruschke