Die Konjunktur zieht an. Davon profitiert laut “DowJones” auch ElringKlinger. Die guten Nachrichten reißen nicht ab. Wie  “DowJones” berichtet, dürfte dank der überraschend starken Entwicklung der globalen Automobilproduktion in den vergangenen Monaten der Dichtungshersteller ElringKlinger im zweiten Quartal stark abgeschnitten haben. Sowohl die Einnahmen als auch die Gewinnkennziffern des Zulieferers werden zwischen April und Juni nach Einschätzung von Analysten im Vergleich zum schwachen Vorjahreszeitraum deutlich zugelegt haben. Da eine Abkühlung der Automobilindustrie wegen des anhaltenden Booms in China und der Nachfrageerholung in den USA nicht zu erwarten ist, erhofft sich der Markt bei Bekanntgabe der Halbjahreszahlen am Freitag, dass die Schwaben bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Prognose anheben werden.

Bisher will die ElringKlinger AG den Umsatz 2010 um 10% bis 13% und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 20% bis 25% steigern. Im Krisenjahr 2009 hatte der Hersteller von Dichtungen und Abschirmteilen für Motoren, Getriebe und Abgasanlagen aufgrund der Krise in der Automobilindustrie einen Erlösschwund von gut einem Achtel auf 579,3 Mio EUR und einen Gewinnrückgang auf 63,3 (71,5) Mio EUR verbucht.

Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe hält die aktuelle Prognose für “viel zu konservativ”. Auch die Analysten der Deutschen Bank sehen deutlichen Raum zur Erhöhung des Ausblicks – vor allem wegen des starken Erstausrüstungsgeschäfts, aber auch wegen der spürbaren Erholung in der Kunststofftechnik.

Die bisher gültige Prognose von ElringKlinger basiert auf der Annahme eines Anstiegs der weltweiten Automobilproduktion im mittleren einstelligen Prozentbereich. Branchenexperten sind dagegen inzwischen deutlich zuversichtlicher; die Beratungsgesellschaft die PricewaterhouseCoopers (PwC) beispielsweise erwartet eine Zunahme um fast ein Fünftel auf gut 68,7 Mio Fahrzeuge.

ElringKlinger ist nach Einschätzung von Analysten nicht nur wegen der relativ vielen neuen Produkte gut für die Zukunft gerüstet. Das in Dettingen an der Erms ansässige Unternehmen bietet zudem Lösungen, die auf Gewichtsreduzierung und Downsizing von Fahrzeugen ausgelegt sind und damit dem wichtigen Zukunftstrend der Emissionsreduzierung dienen.

Nachfolgend die Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten (in Mio EUR, Ergebnis/Aktie in EUR, nach IFRS).

===

Oper. Erg. vor Erg nSt

2. Quartal Umsatz Ergebnis Steuern u.Dritten

MITTELWERT 192 29 24 17

Vorjahr 138 17 12 8

+/- in % +39 +70 +98 +114

MEDIAN 190 29 24 17

Maximum 201 32 27 19

Minimum 185 26 20 14

Anzahl 9 9 5 8

Ergebnis/

2. Quartal Aktie

MITTELWERT 0,30

Vorjahr 0,14

+/- in % +114

MEDIAN 0,30

Maximum 0,35

Minimum 0,24

Anzahl 7

Oper. Erg. vor Erg nSt Ergebnis/

1. Halbjahr Umsatz Ergebnis Steuern u.Dritten Aktie

MITTELWERT(1) 374 52 42 31 0,54

Vorjahr 268 21 15 10 0,17

+/- in % +40 +153 +178 +208 +218

MEDIAN(1) 373 52 43 31 0,54

===

Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens – wie berichtet.

(1) Eigene Berechnung von Dow Jones Newswires auf Basis des Konsenses für das zweite Quartal und der bereits berichteten Erstquartalszahlen.