model s

Tesla konzentriert sich stark auf seinen Hoffnungsträger Model 3, doch die Offensive bei dem deutlich günstigeren Wagen lässt die Nachfrage nach den älteren Angeboten Model S (im Bild) und X sinken. Bild: Tesla

Der Elektroautobauer Tesla hat im dritten Quartal einen kräftigen Dämpfer auf dem US-Heimatmarkt hinnehmen müssen. In den drei Monaten bis Ende September ging das Umsatzvolumen im Jahresvergleich um fast 40 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) zurück, wie Tesla am Dienstag (29. Oktober 2019) mitteilte.

Der Autobauer hatte seine Quartalszahlen eigentlich schon veröffentlicht, legte nun aber in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC mit Details zur regionalen Geschäftsentwicklung nach. Demnach gerät der Absatz in den USA stark ins Stocken, wo bislang die meisten Teslas verkauft werden. Zwar legten die Erlöse in anderen Regionen - vor allem in China - deutlich zu. Dennoch kamen die detaillierten Zahlen bei Anlegern nicht gut an, und die Aktie geriet ins Minus.

Tesla konzentriert sich stark auf seinen Hoffnungsträger Model 3, doch die Offensive bei dem deutlich günstigeren Wagen lässt die Nachfrage nach den älteren Angeboten Model S und X sinken. Weltweit hatte Tesla im dritten Quartal insgesamt ein Umsatzminus von acht Prozent gemacht. Dennoch konnte das Unternehmen überraschend einen Gewinn vermelden.