Prof. Günther Schuh

"Der ultimative Angriff auf den modernen Diesel ist ein Fehler", so Günther Schuh, der mit seinem Unternehmen bei Aachen Elektro-Transporter produziert. Bild: RWTH Aachen

Ein mit vier Personen besetzter moderner Diesel-Kleinwagen produziere bei der Fahrt in die Stadt genauso viel Kohlendioxid wie vier Fahrradfahrer, führte Schuh aus. "Der ultimative Angriff auf den modernen Diesel ist ein Fehler", sagte Schuh, der mit seinem Unternehmen bei Aachen Elektro-Transporter produziert. Der Elektromotor sei kein vollständiger Ersatz für den Verbrenner. Schuh sprach sich für Hybridmotoren und Brennstoffzellen-Antriebe aus. "Die Brennstoffzelle ist die ehrliche Lösung der Elektromobilität."

Wenn der Verbrennungsantrieb außerhalb der Stadt zugeschaltet werde, sei dies auch eine Lösung für die Belastung in den Innenstädten. Schuh sprach sich zudem für autonomes Fahren aus. Autonome Linienbusse seien bald serienreif und könnten den Öffentlichen Nahverkehr kostendeckend machen. "Das ist eine total überlegene Lösung", sagte der Ingenieur.

  • Fuso eCanter - Großserie ab 2019

    In die Großserienproduktion des Fuso eCanter will Daimler Trucks 2019 einsteigen. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - 500 Lkw in den nächsten Jahren

    Innerhalb der nächsten Jahre plant die Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) insgesamt 500 Lkw dieser Generation an ausgewählte Kunden zu liefern. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - sechs Batterien mit 100 km Reichweite

    Die Lkws werden mit sechs Batterien betrieben und kommen auf eine Reichweite von rund 100 Kilometern bei einer maximalen Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - höhere Produktionskosten

    Die Produktionskosten für den eCanter sollen im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor deutlich höher sein. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - 90.000 Kilometer Alltagstests

    Mehr als 90.000 Kilometer in Alltagstests stellen laut Daimler sicher, dass die Kunden ein zuverlässiges und wirtschaftliches Fahrzeug erhalten. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Fahrgestelltragfähigkeit von bis zu viereinhalb Tonnen

    Je nach Aufbau und Einsatzart hat der eCanter eine Fahrgestelltragfähigkeit von bis zu viereinhalb Tonnen. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit 420 V und 13,8 kWh

    Der elektrische Antriebsstrang des Fahrzeugs umfasst sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - 180 PS

    Anstelle eines Diesels liefert sein Elektroantriebsstrang mit starkem Permanent-Magnet-Motor 129 kW (180 PS) über ein Eingang-Getriebe an die Hinterachse. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - 285 Newtonmeter Dauerleistung

    285 Newtonmeter Dauerleistung lassen den 7,49-Tonner fast wie einen Pkw beschleunigen und stehen ab der ersten Fahrsekunde zur Verfügung, so Daimler. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Batterien wiegen etwa 600 kg

    Die Batterien des eCanter wiegen etwa 600 kg. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Produktion in Portugal

    Im Juli dieses Jahres begann die Produktion des eCanter in Tramagal, Portugal. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Betriebskostenersparnis bis 1000 Euro pro 10.000 km

    Im Vergleich zu einer konventionellen Dieselversion soll der Fuso eCanter bei den Betriebskosten bis zu 1.000 Euro auf 10.000 km einsparen. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - vollständige Elektrifizierung

    Im Rahmen der Tokyo Motor Show Ende Oktober dieses Jahres verkündete MFTBC die vollständige Elektrifizierung aller Lkw und Bus-Baureihen der Marke Fuso. Bild: Daimler

  • Fuso eCanter - Elektrovariante für alle Lkw und Busse

    In den kommenden Jahren sollen alle Lkw- und Bus-Modelle von Fuso eine zusätzliche Elektro-Variante erhalten. Bild: Daimler