Volvo Cars

Volvo Cars entwickelt sich seit der Übernahme durch die Chinesen 2010, nach milliardenschweren Investitionen und unter der Führung von Chef Hakan Samuelsson derzeit gut, vor allem mit ihren SUV-Modellen feiern die Schweden Erfolge. – Bild: Volvo Cars Deutschland

Der chinesische Eigentümer Geely kann laut einem Pressebericht beim möglichen Börsengang seines schwedischen Autobauers Volvo Cars auf eine hohe Bewertung hoffen. Investoren hätten mittlerweile signalisiert, dass Geely auf die gewünschte Bewertung von rund 30 Mrd US-Dollar kommen könnte, berichtet die Financial Times unter Berufung auf eingeweihte Personen. Zuvor galt die Marke, die Geely-Eigentümer Li Shufu für einen Börsengang zur Bedingung gemacht haben soll, als schwierig zu erreichen.
Volvo Cars entwickelt sich seit der Übernahme durch die Chinesen 2010, nach milliardenschweren Investitionen und unter der Führung von Chef Hakan Samuelsson derzeit gut, vor allem mit ihren SUV-Modellen feiern die Schweden Erfolge. Vergangenes Jahr verkaufte die Firma 570.000 Autos. Allerdings liegt die operative Marge mit 6,4 % noch deutlich unter der von Premium-Rivalen wie BMW und Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern. Auch deshalb hatten Analysten daran gezweifelt, ob das Preisschild von 30 Mrd Dollar gerechtfertigt ist.

Das Unternehmen soll seine Hauptnotierung in Stockholm erhalten, wie die Zeitung weiter schreibt - womöglich mit einer Zweitnotierung an einem asiatischen Finanzplatz, voraussichtlich Hongkong. Banken hätten den eigentlichen Prozess für ein Listing noch nicht gestartet, doch Volvo plane die Erstnotiz bis Ende des Jahres. Selbst wenn nur rund 15 % der Anteile an Volvo platziert würden, könnte es bei der angestrebten Bewertung der größte Börsengang in Stockholm seit der Jahrtausendwende werden, so die Financial Times. Der Autobauer Volvo Cars ist unabhängig vom schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo Group, der bereits an der Börse notiert ist.