Stefan Wolf

Dr. Stefan Wolf: Die Übernahme der Schweizer Hug Gruppe ist unter Dach und Fach. - Bild: ElringKlinger

Der Kaufvertrag ist unter Dach und Fach. Die ElringKlinger-Gruppe baut ihre Aktivitäten im Bereich Abgasreduzierungstechnologie weiter aus und hat 66,6 Prozent der Anteile am Schweizer Spezialisten übernommen.

Das Kerngeschäft der Hug Gruppe besteht aus der Entwicklung, dem Engineering und der Produktion von Abgasreinigungsanlagen zur katalytischen Abgasnachbehandlung sowie Dieselpartikelfiltern für stationäre und mobile Anwendungen.

Die Hug-Dieselpartikelfiltersysteme sollen zukünftig mit dem ElringKlinger CleanCoat-Beschichtungsmaterial zur Rußreduzierung kombiniert werden und im Nutzfahrzeugbereich, bei Off-Road-Fahrzeugen sowie im stationären Bereich zum Einsatz kommen.

Zusammen mit der ElringKlinger AG will die Hug Engineering AG zukünftig verstärkt auch Erstausrüstungs-Kunden mit Abgasreinigungssystemen auf dem Gebiet der Heavy-duty-Anwendungen (LKW, Baumaschinen) bedienen. Zudem stehen aufgrund zunehmend verschärfter Abgasnormen die Märkte in Asien und Südamerika im Fokus.

Zum exakten Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Er wird insgesamt im Bereich des 0,5 fachen geplanten Umsatzes gesehen. Die Hug-Gruppe erwartet im laufenden Geschäftsjahr 2010/11 Umsatzerlöse in Höhe von rund 60 Millionen Schweizer Franken.

Das Akquisitionsvorhaben war bereits am 29. März 2011 angekündigt worden. Der Vollzug der Übernahme steht derzeit unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Vorbehaltlich dieser Genehmigung geht ElringKlinger davon aus, daß der Vollzug und damit die Einbeziehung in den Konsolidierungskreis des ElringKlinger-Konzerns spätestens im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2011 erfolgen kann.