Elektrofahrzeuge vor der EnBW-Konzernzentrale, Electro vehicles in front of EnBW Headquarter 72dpi

Für eine Million E-Autos in Deutschland werden nach EnBW-Angaben rund 0,4 Prozent Strom zusätzlich benötigt - bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 20 Kilowattstunden je 100 Kilometer und 15.000 Kilometern Jahresfahrleistung pro Fahrzeug.

Der zusätzliche Strombedarf für eine große Zahl Elektroautos ist aus Sicht des Energiekonzerns EnBW kein Problem. Auch das Stromnetz vertrage schon jetzt viele E-Fahrzeuge, müsse aber ausgebaut werden. Das Unternehmen widersprach damit am Montag auf Anfrage Aussagen des FDP-Politikers Hans-Ulrich Rülke. Er hatte einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in einem Interview der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten wegen des Strombedarfs und des Zustands der Stromnetze kritisiert.

Für eine Million E-Autos in Deutschland werden nach EnBW-Angaben rund 0,4 % Strom zusätzlich benötigt - bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 20 kWh je 100 km und 15.000 km Jahresfahrleistung pro Fahrzeug. Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag hatte gesagt: "Schnell aus der Kohle aussteigen und gleichzeitig hängt jeder sein Elektroauto an die Ladesäule? Das kann nicht funktionieren, das ist im besten Falle politische Illusion.“