JLR

Jaguar Land Rover muss aufgrund der geringeren Nachfrage Arbeiter entlassen. Bild: JLR

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Jaguar Land Rover in seiner Motorenfabrik in Wolverhampton 500 der insgesamt 1.600 Mitarbeiter entlassen muss. JLR teilte mit, dass die Betroffenen bis zur Entlassung voll bezahlt werden und dass weder Unterhaltspflichtige noch Angestellte das Unternehmen verlassen mussten.  

Zudem müssen rund 200 Leiharbeiter in der JLR-Anlage in Solihull gehen und nach Informationen des Liverpool Echo werden bis zum Jahresende rund 180 DHL-Leiharbeiter entlassen.

Absatzeinbruch bei vielen Modellen

Die inländischen Produktionsbetriebe von JLR stehen seit einiger Zeit unter starkem Druck, weil sich der Absatz vieler Modelle deutlich verschlechtert hat. Dies hat zu vorübergehenden Produktionsanpassungen mit einer dreitägigen Arbeitswoche in Castle Bromwich und zwei Wochen Ausfall in Solihull geführt.

Die jüngsten Änderungen kommen insbesondere hinsichtlich der Motorenproduktion in Wolverhampton nicht unerwartet, nachdem Arbeiter, die V6- und V8-Motoren in Fords Werk in Bridgend montieren, ebenfalls vorübergehend verlegt wurden.