Bentley_Elektro

Mit der 2017 beim Genfer Autosalon gezeigten Studie EXP 12 Speed 6e zeigte Bentley erstmals seine Interpretation eines Elektroautos. Über das erste rein elektrische Modell der britischen Edelmarke wird noch vor 2020 entschieden. Bild: Bentley

| von Frank Volk

Wie die Nachrichtenagentur Reuters Bentley-Chef Adrian Hallmark zitiert, befindet sman sich bei der VW-Luxustochter derzeit im Entscheidungsprozess über den Bau eines rein elektrischen Modells. Eine grundsätzliche Entscheidung soll noch vor 2020 fallen, um mit einem solchen Fahrzeug noch vor 2025 in den Markt zu kommen. 

Ein entscheidender Faktor ist dabei, inwieweit für die Fertigung eines solchen Modells die unter Hoheit von Porsche und Audi befindliche Premium Platform Eelctric (PPE) genutzt werden kann.

Bis die Entscheidung über einen britischen Luxusstromer gefallen ist, dürfte auch Klarheit herrschen, wie der Brexit vollzogen wird. Hallmark sagte gegenüber der Nachrichtenagentur, dass die Frage entscheidend über das weitere Investment in Großbritannien ist. Komme es zum "No-Deal-Ausstieg" werde sich das nicht nur negativ auf die Profitabilität auswirken, sondern auch klar limitierend was künftige Investitionen im Bentley-Heimatland anbelangt. Ob ein Elektro-Bentley in Großbritannien gebaut wird, ist längst nicht entschieden, Alternativen im Netzwerk des VW-Konzerns gibt es.

Die britische Nobelmarke bereitet derzeit den Marktstart einer Plug-in-Version des Bentayga vor. Gleichwohl wäre ein rein elektrisches Modell ein riesiger Schritt für die Marke, urteilt IHS Markit. Heikelster Punkt ist nach Einschätzung der Experten die Definition, welchem Modell man den E-Antrieb unter die Haube packt. Ein erster Fingerzeig, wohin die Reise bei Bentley gehen könnte, gab es beim Autosalon Genf 2017, wo der Autobauer das Konzeptfahrzeug EXP 12 Speed 6e enthüllte. Auf der Entwicklungs- und Produktionsseite sieht IHS Markit durch einen Einsatz des PPE erhebliche Kostenvorteile für Bentley.