Bernhard Maier

Bernhard Maier: Porsche verbucht in den USA ein Plus von 82 Prozent gegenüber April 2010 und zugleich den besten Monats-Wert seit Juli 2007. - Bild: Porsche

Dort konnte Porsche insgesamt 3.172 Fahrzeuge an US-Kunden ausliefern – ein Plus von 82 Prozent gegenüber April 2010 und zugleich der beste Monats-Wert seit Juli 2007.

„Dank unserer Vertriebs- und Produktoffensive fährt Porsche auch nach dem sehr erfolgreichen ersten Quartal weiter auf der Überholspur. Porsche bietet ein einmaliges Kauf- und Besitzerlebnis und zudem hochattraktive Produkte, wie aktuell zum Beispiel den Carrera GTS und die Sondermodelle Black Edition“, so Bernhard Maier, Vorstand Vertrieb und Marketing der Porsche AG.

Der Geländewagen Cayenne war wie im vergangenen Monat die am meisten verkaufte Baureihe in den USA. Insgesamt wurden 1.578 Fahrzeuge verkauft. Dies entspricht nahezu einer Vervierfachung gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch der Sportwagen 911 legte erneut stark zu. Mit 645 abgesetzten Einheiten liegt er um 66 Prozent über dem April-Ergebnis des Vorjahres.

Die Modelle der Boxster-Baureihe, zu der auch der Cayman gehört, blieben mit insgesamt 352 ausgelieferten Fahrzeugen auf Vorjahresniveau. Der Panamera verzeichnete einen leichten Rückgang. 597 verkaufte Fahrzeuge im April bedeuten ein Minus von 12 Prozent.