Bertrandt Kunde VW

Unter den deutschen Herstellern konnte unter anderem Volkswagen zulegen. - Bild: VW

Bis auf Deutschland (+2,6 Prozent) mussten alle wichtigen Märkte eine Schrumpfung hinnehmen. Besonders schlimm erwischte es Spanien (-23,3 Prozent), aber auch Frankreich (-11,1 Prozent) und Großbritannien (-7,4 Prozent) verzeichneten deutlich überdurchschnittliche Rückgänge. In Italien (-2,2 Prozent) sanken die Neuzulassungen hingegen nur unterdurchschnittlich.

Unter den deutschen Herstellern konnten Volkswagen (+4,5 Prozent) und Audi (+4,0 Prozent) zulegen. Insgesamt kam die VW-Gruppe auf ein Plus von 3,5 Prozent. Während BMW (+4,5 Prozent) die Neuzulassungen ebenfalls steigern konnte, musste Daimler (-2,0 Prozent) einen Rückgang hinnehmen. Dabei sanken die Neuzulassungen bei Smart (-7,1 Prozent) erheblich stärker als bei Mercedes (-1,2 Prozent). Opel kam zusammen mit Vauxhall auf ein Plus von 1,3 Prozent. Insgesamt konnte der Mutterkonzern der Rüsselsheimer, General Motors (+0,5 Prozent), nur leicht zulegen.

dpa-AFX/Guido Kruschke