TÜV Plakette breit

Das EU-Parlament stimmt gegen jährliche TÜV-Kontrollen für Altautos. - Bild: Dekra

Damit dürfte die deutsche Regelung gesichert sein. Neuwagen müssen hierzulande erstmals nach drei Jahren zum TÜV, danach alle zwei Jahre. Auch Motorräder müssen in Deutschland regelmäßig zur Kontrolle. Eine solche Prüfpflicht für Krafträder wollen die Abgeordneten ab 2016 auch europaweit einführen. Mit dem Abstimmungsergebnis gehen die Parlamentarier nun in Verhandlungen mit den EU-Staaten über das Gesetzespaket.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Autos, die mehr als sechs Jahre alt sind oder mehr als 160.000 Kilometer auf dem Tacho haben, eine jährliche Überprüfung vorzuschreiben. Motorräder müssen künftig vier Jahre nach ihrer Erstzulassung zum ersten Mal zum Sicherheitscheck, anschließend nach zwei Jahren und dann jährlich.

Auch Tests sollen europaweit stärker vereinheitlicht werden

Mit dem Abstimmungsergebnis zu den TÜV-Regeln gehen die Parlamentarier nun in die Verhandlungen mit den EU-Staaten. Die Abgeordneten wollen auch die Tests europaweit stärker vereinheitlichen: So sollen die Prüfer eine ähnliche Qualifikation haben, die Kontrollen sollen sich weniger stark unterscheiden.

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas begrüßte das Abstimmungsergebnis, obwohl seine weitreichenden Vorschläge das Parlament nur in sehr abgespeckter Form passierten. “Ich bin froh, dass das Europäische Parlament der Ansicht ist, dass Motorräder sich technischen Prüfungen unterziehen müssen”, teilte Kallas mit. Die EU-Verkehrsminister hatten solche Prüfungen abgelehnt.

Alle Beiträge zu den Stichworten TÜV Europa

dpa/Guido Kruschke