Der europäische Automarkt konnte dank Spanien und Italien zulegen. Bild: mirpic – Fotolia.com

Der europäische Automarkt konnte dank Spanien und Italien zulegen. Bild: mirpic – Fotolia.com

Dank der zweistelligen Zuwächse in Spanien und Italien kletterte der Absatz in der Europäischen Union im Januar um 6,7 Prozent auf knapp eine Million Fahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Damit stieg der Absatz den 17. Monat in Folge.

In allen größeren Märkten wurden mehr Autos losgeschlagen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. In Spanien sprangen die Neuzulassungen um 27,5 Prozent nach oben, Italien verzeichnete ein Plus von 10,9 Prozent. Lediglich in etwa wie der Gesamtmarkt legten die Verkäufe in Großbritannien (+6,7%) und Frankreich (+6,2%) zu. Deutschland enttäuschte mit einem deutlich unterdurchschnittlichen Anstieg von 2,6 Prozent.

Die deutschen Hersteller hingegen konnten überwiegend überzeugen. Am besten schnitten Daimler ab, die die Verkäufe um 15,0 Prozent steigerten. BMW verkaufte immerhin noch 8,6 Prozent mehr Fahrzeuge. Volkswagen musste sich hingegen wegen schleppender Verkäufe bei Audi und Skoda mit einem durchschnittlichen Plus von 6,8 Prozent zufriedengeben.

gp