VW Flaggen breit

Christian Klingler: "Das wirtschaftliche Umfeld vor allem in Europa bleibt aber weiter angespannt, doch wir bleiben weiter auf Kurs." - Bild: VW

Während der wichtigste Einzelmarkt China – er steht für rund jedes dritte VW-Fahrzeug – um 19 Prozent zulegte, lag Europa mit seinen knapp 1,9 Millionen Auslieferungen fast vier Prozent im Minus. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mit.

Der Mehrmarkenkonzern lieferte von Januar bis Ende Juni 2013 weltweit 4,7 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge aus – 5,5 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Bereinigt um die Verkäufe der neuen Marke Porsche, die vor einem Jahr noch nicht in die Statistiken einfloss, sinkt der Zuwachs auf unter vier Prozent.

VW-Konzern sieht sich weiterhin “auf Kurs”

VW-Vetriebsvorstand Christian Klingler sieht trotz der Probleme in Europa keinen Grund zur Sorge. “Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns haben sich im ersten Halbjahr trotz teilweise schwieriger Marktbedingungen zufriedenstellend entwickelt”, so der Manager. “Wir bleiben weiter auf Kurs und gehen selbstbewusst in das zweite Halbjahr.”

Zum Vergleich: In der Halbjahresbilanz vor einem Jahr hatte das Plus mit neun Prozent noch merklich höher gelegen. Angesichts der Absatzkrise daheim sprach VW von “enormen Herausforderungen” in naher Zukunft. Im Juni lieferte VW weltweit mit 827.800 Fahrzeugen 3,7 Prozent mehr aus als im Vorjahr.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen Europa China

dpa/VW/Guido Kruschke