Peter Fuß

Peter Fuß: "Die Schuldenkrise ist längst nicht ausgestanden, die Konjunkturkurve in wichtigen südeuropäischen Märkten zeigt weiter nach unten." - Bild: Ernst&Young

Das war der 18. Rückgang in Folge, wie der europäische Branchenverband ACEA am Mittwoch mitteilte. Im ersten Quartal rauschten die Neuzulassungen um 9,8 Prozent in die Tiefe. Einmal mehr stemmte sich im März der britische Markt als einziger dem Abwärtstrend entgegen: Im Vereinigten Königreich legten die Verkäufe um 5,9 Prozent zu. Deutschland war diesmal unter den großen Märkten mit einem satten Minus von 17,1 Prozent Klassenletzter.

Europa verliert weiter an Boden

“Ein Ende des Abwärtstrends in Westeuropa ist nicht absehbar ? im Gegenteil: Die Situation hat sich im März sogar noch verschlimmert”, kommentiert Peter Fuß, Partner bei Ernst & Young. den Einbruch. Schon 2012 war das schlechteste Jahr für Autoverkäufe in der Europäischen Union seit zwei Jahrzehnten – 2013 droht einen neuen Negativrekord aufzustellen und sich zu einem Horrorjahr zu entwickeln. Denn die Schuldenkrise ist längst nicht ausgestanden, die Konjunkturkurve in wichtigen südeuropäischen Märkten zeigt weiter nach unten. Auch in Deutschland halten sich die Autokäufer angesichts der unsicheren Aussichten zunehmend zurück.

Die Wirklichkeit ist zudem noch dramatischer, als die ACEA-Zahlen zeigen: In vielen Absatzmärkten ? allen voran Deutschland ? werden die Verkäufe durch Eigenzulassungen künstlich aufgebläht. Zudem belasten hohe Rabatte die Margen der Autokonzerne. Und vorerst wird die Rabattschlacht wird weitergehen.

Während der Abwärtstrend in Europa mindestens noch ein Jahr anhalten wird, versprechen die beiden wichtigsten außereuropäischen Ab-satzmärkte China und die USA weiteres Wachstum. Die dramatische Ent-wicklung in Westeuropa sollte also nicht darüber hinwegtäuschen, dass der weltweite Automobilmarkt nach wie vor ein Wachstumsmarkt ist. Und gerade die deutschen Konzerne sind auf dem Weltmarkt gut aufgestellt, was sich auch in weltweit steigenden PkW-Verkäufen im ersten Quartal 2013 niederschlug.

Die komplette Studie zu den größten Automobilherstellern 2012 können Sie hier herunterladen!

Alle Beiträge zu den Stichworten Neuwagen Europa

Ernst&Young/dpa/Guido Kruschke