Dan Akerson

Ex-GM-Chef Dan Akerson staunt über den Hype, den die Ankündigung von Apple ausgelöst hat, ein eigene E-Auto zu entwickeln. Bild: GM

Verwundert hat sich Akerson darüber gezeigt, dass die Apple-Aktie nach Berichten über die Entwicklung eines eigenen Elektroautos vor wenigen Tagen auf einen neuen Höchststand geklettert ist. Er als Apple-Aktionär würde sich “ernste Sorgen” machen, wenn ein hochprofitables IT-Unternehmen mit hoher Marge ankündige, in einen Bereich mit geringer Marge und einem hohen Anteil industrieller Fertigung einzusteigen. Nach Einschätzung des Managers, der den US-Autobauer General Motors zwischen 2010 bis Ende 2013 wieder in solides finanzielles Fahrwasser steuerte bevor er an Mary Barra übergab, vertrat in seinem Statement gegenüber Bloomberg News die Ansicht, dass IT-Unternehmen die Komplexität und die Anforderungen im Bereich der Automobilproduktion auch im Zusammenwirken mit gesetzlichen Vorschriften deutlich unterschätzen: “Sie haben keine Vorstellung, auf was sie sich einlassen.”

Sehr viel zielführender sei dagegen, wenn sich Apple mit Automobilherstellern als Partner auf die Entwicklung und Integration von elektronischen Systemen und Infotainment-Ausstattung konzentriere.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern GM Apple

Frank Volk