James Taylor Seres

Seres (vormals SF Motors) ist die EV-Sparte der chinesischen Chongqing Sokon Industry Group (Sokon). Nach Aussage von Taylor arbeitet das Team gerade an hochmoderner Batterie-Technologie und einem neuen Fahrzeugkonzept. Bild: Seres

Das ehemalige Mitglied der Geschäftsführung von General Motors James Taylor hat den Dienst als Co-CEO des chinesischen Elektrofahrzeuge-(EV-)Startups Seres angetreten. Vor einer Besuchergruppe aus Chinas Chongqing Liangjiang New Area diskutierte er die Umstrukturierung und neuen Pläne des Unternehmens.

Trotz der Streichung von 17 Stellen treibt das Team in Silicon Valley immer noch die Forschung und Entwicklung des Unternehmens voran. Nach Aussage von Taylor arbeitet das Team gerade an hochmoderner Batterie-Technologie und einem neuen Fahrzeugkonzept. Seres entschied bereits bei der Ansiedlung in den USA in 2016, dass Kerntechnologien für Elektrofahrzeuge im Technologiezentrum von Silicon Valley entwickelt werden sollen.

Nach einer dreijährigen Aufbauphase hat der amerikanische Arm von Seres eine globale Entwicklungseinheit über vier Länder aufgebaut. Geführt wird sie von Silicon Valley aus, und laut Taylor sind aus dieser Zusammenarbeit bereits eigenständige F&E-Erfolge bei Kerntechnologien für Elektroantriebe (wie Motoren, Steuerelektrik und Batterien) hervorgegangen.

In China und in den USA sind technische Patente für mehr als 1.000 neue Technologien angemeldet oder bereits vergeben. Taylor gab ebenfalls bekannt, dass es Gespräche mit anderen US-amerikanischen Automobilherstellern über Gemeinschaftsprojekte bei der Elektromobilität geben soll.

Als Mitglied der Geschäftsführung von General Motors war Taylor für das innovative Design und die moderne Technologie des neuen Cadillac-Modells verantwortlich, was zur Renaissance der Marke beitrug. Auf Presseberichte, wonach das Unternehmen in der Silicon Valley-Niederlassung 90 Mitarbeiter entlassen hat, antwortete Taylor, dass lediglich 47 Stellen gestrichen wurden - eine notwendige Maßnahme, um den neuen Geschäftsplan umzusetzen und die fluktuierenden Marktbedingungen abzufedern.

Taylor weiter: "Seres hat sich entschlossen, aufgrund anhaltender Unsicherheit auf dem US-amerikanischen Automarkt die Markteinführung der Produktionsversion des Crossover SF5 in den USA nach hinten zu verschieben. Stattdessen konzentrieren wir uns auf die Markteinführung in China." Wenn die Marktbedingungen günstiger werden, soll das Modell auch in den USA auf den Markt kommen.