Uber

Gut verbunden: der Fahrdienst Uber hat sich jetzt die Dienste von zwei Hackern gesichert, die durch einen Cyber-Angriff auf Jeep Schlagzeilen machten. – Bild: Uber

Charlie Miller und Chris Valasek heuern Meldungen zufolge in Ubers Technologie-Zentrum an, in dem vor allem an Technik für selbstfahrende Autos geforscht wird.

Miller und Valasek sind seit Jahren so etwas wie Stars unter der Hacker-Szene mit einem Schwerpunkt darauf, Sicherheitslücken in der IT von Autos aufzudecken. Bei der im Juli vorgestellten Attacke auf einen Jeep Cherokee konnten sie über das Internet nicht nur Klimaanlage, Radio oder Scheibenwischer steuern, sondern in die Lenkung des Fahrzeugs eingreifen und etwa das Gaspedal deaktivieren. Jeep-Muttergesellschaft Fiat Chrysler hat daraufhin einen Rückruf gestartet, in Zuge dessen die Software in rund 1,4 Millionen Autos aktualisiert und zusätzlich abgesichert wird. Es war die erste Rückrufaktion in der Autoindustrie nach einem Cyberangriff. Miller arbeitete bisher bei Twitter und Valasek bei der IT-Sicherheitsfirma IOActive.

Uber holte sich für sein Technologiezentrum bereits rund 40 Forscher von der Robotik-Abteilung der US-Universität Carnegie Mellon sowie Karten-Technologie von Microsoft. Mit mehreren Milliarden Dollar von Investoren zählt Uber zu den reichsten Startups. Auf der rasanten internationalen Expansion gibt es jedoch immer wieder heftige Konflikte mit der Taxi-Branche und Regulierern.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Uber Hacker-Angriff

fv/dpa