Faurecia übernimmt Sitzkomfort-Technologie der Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH. Im Bild

Faurecia übernimmt Sitzkomfort-Technologie der Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH. Im Bild die Faurecia-Zentrale in Nanterre, Frankreich (Bild: Faurecia)

Die Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH ist führend in der Entwicklung und Produktion von pneumatischen Sitzkomfort-Systemen, vor allem für Fahrzeuge im Premium-Segment. Das pneumatische System erlaubt eine Vielzahl von Komfortfunktionen: etwa die Massagefunktion oder eine Unterstützung im Schulter-, Lenden-, Seiten- und Oberschenkel-Bereich.

Die pneumatische Komfortlösung ermöglicht Fahrer und Beifahrer zudem eine individuelle Anpassung des Sitzes. Bei den aktuellsten Fahrzeugen im deutschen Premiumsegment ist diese Lösung bereits heute Standard. Damit wird ergonomischen Anforderungen an Autositze entsprochen, die in allen Marktsegmenten gleichermaßen gelten. Faurecia erwartet, dass die leichteren, wenig auftragenden pneumatischen Systeme zunehmend elektromechanische Systeme ersetzen werden. Die Sitzsysteme und Komponenten, die von der Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH entwickelt wurden, werden durch zahlreiche Patente geschützt und sichern damit Faurecia nachhaltig die Technologieführerschaft.

„Diese neue Akquisition entspricht unserer Strategie: Sie stärkt unsere technologische Führung im Geschäftsbereich Autositze und unsere Präsenz im Premiumsegment“, so Yann Delabrière, Vorstandvorsitzender und CEO von Faurecia. Das Segment Sitzkomfort von Hoerbiger erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 20 Millionen Euro. Den größten Umsatzanteil erwirtschaftete das Unternehmen mit den Kunden Audi, BMW und Mercedes-Benz.

„Der Verkauf des Segments Sitzkomfort ist der Beginn einer umfassenden Umstrukturierung unseres Unternehmens. In Zukunft werden wir uns noch stärker auf unsere Kernkompetenzen bei hydraulischen Cabriodachsystemen und pneumatischen Getriebeschaltsystemen konzentrieren“, so Gerhard Messmer, Geschäftsführer der Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH.

Wenn die deutsche Kartellbehörde der Übernahme zustimmt, wird ein Abschluss der Vertragsvereinbarungen bis Ende 2010 erwartet.