Pietro Gorlier

Pietro Gorlier ist bei FCA künftig COO für die Region EMEA. Bild: FCA

| von Dow Jones Newswires / Andreas Karius

Gorlier wird sich damit um Überkapazitäten, zu große Belegschaften in den Werken sowie schwache Margen bei der Marke Fiat kümmern müssen, die den Löwenanteil des Absatzes in der Region beisteuert.

  • Chef des Komponentengeschäfts Magneti Marelli, das auf kurze Frist verselbstständigt oder verkauft werden soll, wird Ermanno Ferrari. Magneti Marelli beliefert Fiat Chrysler und andere globale Fahrzeughersteller mit Komponenten wie Kfz-Elektronik und Beleuchtung sowie Motor, Fahrwerk und Auspuffanlagen.
  • Harald Wester wird zusätzlich zu seiner Rolle als Technikchef den Posten des Chief Operating Officer bei Maserati übernehmen, so FCA.
  • Die Führung der Automarke Jeep in Nordamerika übernimmt Tim Kuniskis. 
  • Reid Bigland leitet künftig die Marke RAM.
  • Scott Garberding wird weltweiter Fertigungschef für FCA.

In einem Brief an die Mitarbeiter schrieb Manley, die neuen Chefs würden Fiat Chrysler helfen, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen. "Die nächsten fünf Jahre werden für unsere Branche erneut eine große Herausforderung darstellen, mit strengeren Vorschriften, intensivem Wettbewerb und wahrscheinlich langsamerem Branchenwachstum auf der ganzen Welt", schrieb Manley. Der 54-jährige Brite hatte nach dem Tod des langjährigen CEO Sergio Marchionne im Juli den Spitzenposten bei Fiat übernommen.