Soll die Beziehung von Fiat-Chrysler zu den US-Behörden auf neue Basis stellen und die Qualität

Soll die Beziehung von Fiat-Chrysler zu den US-Behörden auf neue Basis stellen und die Qualität der Autos verbessern: Michael Dahl übernimmt zum 1. Dezember als neuer Chef für den Bereich Fahrzeugsicherheit. Bild: FCA

Die Berufung des neuen Sicherheitschefs fällt in eine Zeit, in der der italienisch-amerikanische Konzern dabei ist, seine Beziehungen zu den US-Verkehrsbehörden auf eine neue Basis zu stellen. Das laufende Jahr 2015 ist von heftigen Kontroversen zwischen FCA und der NHTSA überschattet. Diese gipfelten in der Verhängung einer Rekordstrafe in Höhe von 105 Millionen US-Dollar, weil der Autobauer Qualitätsprobleme zu spät oder gar nicht gemeldet hat und nach erfolgten Rückrufen diese nur schleppend durchgeführt habe, so der Vorwurf der NHTSA im Kern. Auffallend war nach Verhängung der Geldstrafe, dass FCA seither sehr schnell eine Reihe Rückrufe gestartet hat, was Beobachter in den USA als Zeichen sehen, dass der Autokonzern von seinem konfrontativen Kurs abweicht.

Mit Michael Dahl, der am 1. Dezember die Nachfolge von Scott Kunselmann antritt, setzt FCA auf einen sehr erfahrenen Manager. Der 52-jährige Dahl hat vor 30 Jahren seine Karriere bei Chrysler gestartet und leitete zuletzt den Bereich Motorentwicklung und die Koordination der weltweiten Antriebsentwicklung .

Fiat-Chrysler verzeichnet in diesem Jahr die rekordverdächtige Zahl von 23 Rückrufen mit rund 11 Millionen betroffenen Fahrzeugen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern FCA Management

fv