Fiat Argo Betim

FCA will seine Fertigung in Brasilien deutlich nach oben fahren um die Verkaufsanteile zu steigern. Bild: FCA

Wie Automotive News berichtet, plant FCA neue Modelle einzuführen und die Produktion in zwei seiner Werke auszubauen. „Wir möchten sicherstellen, dass die Marke Fiat auf dem brasilianischen Markt weiterhin sehr stark ist“, so FCA-CEO Mike Manley, „die Marke Fiat ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäfts." Das Unternehmen plant bis zum Jahre 2024 insgesamt 15 Modelle für Fiat und zehn Modelle für Jeep und Ram in Brasilien einzuführen.

Weiterhin gibt es Erweiterung der Fertigungen für Jeep und Ram Pick Ups. Durch die milliardenstarke Investition soll die Produktionskapazität im Jeep-Werk Pernambuco/Brasilien erhöht werden.

Lateinamerika ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie der FCA. Laut der Produktionsprognose von IHS Markit wird ein jährliches Produktionswachstum von 6 Prozent auf 584.625 Einheiten im Jahr 2019 prognostiziert, nachdem in 2018 551.183 Fahrzeuge vom Band liefen. Vor kurzem gab FCA bekannt, dass für 500 Millionen BRL eine neue Fertigung im Industriekomplex Betim in Minas Gerais/Brasilien aufgebaut werden soll. Das Werk wird ab dem vierten Quartal 2020 Turbomotoren für In- und Exportmärkte produzieren.