Dodge Challenger SRT Hellcat

Dodge Challenger SRT Hellcat feuert über die Rennbahn. Bild: FCA

Einem Bericht der Automotive New nach, handelt es sich bei den Modellen um 707 PS starke Einheiten mit 6,2-Liter-Motoren. Betroffen sind etwa 10 Prozent der mit dem Hellcat ausgestatteten Fahrzeuge im Produktionszeitraum vom 6. Februar bis zum 30. Mai 2017. FCA will mit dem Rückruf potentielle Brand- und Crashrisiken entschärfen, die sich aus einem Motorkühlproblem ergeben.

Laut Automotive News liegt das Problem an einem Schlauch, den FCA im Motor verwendet. Er könnte sich von einem gecrimpten Aluminiumteil der Motorkühlerlinie trennen. Dadurch könnte Öl auf die Windschutzscheibe kommen. Durch die beeinträchtigte Sicht könnte es laut einem eingereichten Bericht der FCA an die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) zum Crash kommen.

15.000 Hellcat-Autos zwischen 2014 und 2016

Der Rückruf soll am 22. September starten. Die Hellcat-Motoren gaben dem Unternehmen in bestimmten Kreisen einen unglaublichen Image-Boost. Genug, um die Entwicklung der noch leistungsstärkeren 840-PS Dodge Challenger SRT Demon Street-Legal Drag Racer voranzutreiben.

FCA brachte die ersten Hellcat-Autos im Jahr 2014 auf den Markt. Für 2018 ist der Jeep Grand Cherokee Trackhawk mit dem gleichen Motor geplant. Laut den Analysten von IHS Markit baute FCA zwischen 2014 und 2016 etwa 15.000 der Challenger und Charger mit dem Hellcat-Motor.