Ferrari 488 GTB

Ferrari setzt auf höhere Margen durch limitierte Auflagen von besonderen Sportwagen. Bild: Ferrari

| von Roswitha Maier

Der italienische Luxusautohersteller Ferrari rechnet mit anhaltend guten Geschäften. Umsatz und Gewinn sollen im laufenden Geschäftsjahr ungeachtet aller wirtschaftlichen Risiken weiter zulegen. Konzernchef Louis Camilleri, der im vergangenen Jahr das schwierige Erbe des verstorbenen Sergio Marchionne antrat, setzt dabei unter anderem auf höhere Margen durch limitierte Auflagen von besonderen Sportwagen.

So soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 2019 um rund zehn Prozent auf 1,2 bis 1,25 Milliarden Euro steigen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Maranello mitteilte. Das ist etwas mehr als Analysten bisher auf dem Zettel haben. Im vergangenen Jahr stieg das operative Ergebnis um 7,5 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro.

Der Umsatz stagnierte unter anderem wegen des starken Euro bei 3,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr rechnet Ferrari hier mit einem Anstieg um mehr als drei Prozent auf über 3,5 Milliarden Euro. Am Aktienmarkt kamen der Ausblick und die Zahlen gut an. In Mailand legte das Papier nach der Mitteilung rund zwei Prozent zu.