Sergio Marchionne Fiat breit

Konzernchef Sergio Marchionne will frisches Geld einsammeln, um die Schuldenlast des italienisch-amerikanischen Autobauers abzubauen und hohe Investitionen zu schultern. Bild: Fiat/dpa

Wenn FCA alle Aktien los wird, könnte es 957 Millionen Dollar einbringen. Für die ebenfalls Anfang Dezember angekündigte milliardenschwere Wandelanleihe sei nun außerdem der Preis festgelegt worden. Die Anleihe, die Ende 2016 in Aktien umgetauscht werden muss, soll 2,5 Milliarden US-Dollar (2 Mrd Euro) in die Kassen spülen. Beide Angebote können bei hoher Nachfrage noch ausgeweitet werden.

Der Abschlag bei der Kapitalerhöhung liegt damit bei rund vier Prozent. Gestern musste die FCA-Aktie in New York ein Minus von 9,5 Prozent auf 11,47 US-Dollar hinnehmen. In Italien gab die Aktie 6 Prozent nach.

Konzernchef Sergio Marchionne will frisches Geld einsammeln, um die Schuldenlast des italienisch-amerikanischen Autobauers abzubauen und hohe Investitionen zu schultern. Mitte 2015 soll Ferrari von Fiat Chrysler abgespalten und an die Börse gebracht werden. Fiat Chrysler ist inzwischen in den Niederlanden registriert, hat seinen Steuersitz in London und die Aktien sind sowohl in New York als auch in Mailand an der Börse gelistet. Dem Schwesterkonzern CNH Industrial (früher Fiat Industrial) verpasste Marchionne eine ähnliche Struktur.

Alle Beiträge zum Stichwort Fiat Chrysler

dpa/ks