Sergio Marchionne

Mit einer weiteren Anteilsübernahme will Fiat-Chef Sergio Marchionne die Übernahme von Chrysler weiter vorantreiben. - Bild: Chrysler

Die Amerikaner sollen dafür 198 Millionen US-Dollar (etwa 151 Millionen Euro) erhalten.

Bereits vor sechs Monaten hatte Fiat angekündigt, seinen Anteil an Chrysler von 58,9 Prozent auf 61,8 Prozent zu steigern. Mit dem Erwerb der UAW-Anteile würde Fiat einen Anteil nun von insgesamt 65,17 Prozent erreichen.

Noch stehen dem Handel unterschiedliche Preisvorstellungen im Weg. Fiat und der Fonds diskutieren den Preis vor Gericht. Seit Ende September liegt dem Gericht ein Vorschlag von Fiat vor. Eine Entscheidung erwartet das Unternehmen „in den nächsten Monaten“.

Vorerst keine Komplettübernahme geplant

Mitte Dezember hatten die Italiener einen Medienbericht über angebliche Pläne für eine milliardenschwere Kapitalerhöhung zur vollständigen Übernahme von Chrysler dementiert.

“Fiat erklärt, dass es diesbezüglich kein spezifisches Projekt gibt und ist der Ansicht, dass keine Notwendigkeit für eine Kapitalerhöhung besteht”, sagte der Vorstandsvorsitzende Sergio Marchionne am Freitag. “Das Unternehmen sitze auf einem Berg von rund zehn Milliarden Euro Barreserven.”

Fiat war 2009 beim damals vom Staat gestützten US-Autobauer eingestiegen. Mit der US-Regierung vereinbarten die Italiener Meilensteine, bei deren Erreichen sie den Anteil am US-Konzern aufstocken können. Seit Sommer 2011 hat Fiat die Mehrheit des früheren Daimler-Konzernteils.

Alle Beiträge zu den Stichworten Fiat Chrysler

dpa/ampnet/Sm/Guido Kruschke