Chrysler

Nach 35 Prozent nun doch Mehrheitsübernahme durch Fiat geplant. - Bild: Chrysler

Auf der Hauptversammlung der Fiat SpA in Turin bekräftigte Marchionne, der gleichzeitig auch CEO von Chrysler ist, die Absicht zur Gründung eines transatlantischen Autokonzerns. Doch zwischen Absichtserklärung und Realisierung dürfte noch ein weiter Weg liegen.

Derzeit halten die Italiener 25 Prozent an Chrysler, können ihren Anteil aber auf Grundlage einer Vereinbarung von 2009 beim Erreichen bestimmter Ziele automatisch ausbauen. Heute vormittag wurde noch eine Aufstockung der Beteiligung auf 35 Prozent gemeldet.

So war Anfang des Jahres die Beteiligung von 20 Prozent auf 25 Prozent gestiegen, nachdem Fiat die Genehmigung für den Bau eines neuen von Fiat entwickelten Motors in den USA erhalten hatte.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke