Fields Mulally breit

Alan Mulally (rechts) räumt am 1. Juli den Chefposten bei Ford für Mark Fields. Bild: Ford

Mulally und Fields gelten als die führenden Köpfe der beeindruckenden Turnaround-Story, die Ford in den vergangenen Jahren hingelegt hat. Mulally war der strategische Kopf, Fields der Mann für die Umsetzung. Dass Fields dem 68-jährigen Mulally folgen würde, wenn dessen Vertrag Ende des Jahres ausläuft, galt längst als abgemachte Sache. Heute, Donnerstag, gab der zweitgrößte US-Hersteller auf einer Pressekonferenz in den USA bekannt, dass Mulally nach acht Jahren an der Spitze zum 1. Juli den Stab an Mark Fields weiterreichen wird.

“Mark war auf dem gesamten Weg Alans Partner”, sagte Bill Ford am Donnerstag. Er vertritt als Urenkel von Firmengründer Henry Ford die Interessen der Familie im Konzern sitzt dem mächtigen Verwaltungsrat vor. Auch außerhalb des Unternehmens sei nach einem Kandidaten für den Chefposten gesucht worden, räumte Bill Ford ein. “Doch glücklicherweise war die beste Person schon im eigenen Haus.”

Fields übernimmt den Chefposten zum 1. Juli, gleichzeitig gibt Mulally alle Ämter ab. Er wisse noch nicht, was er danach mache, sagte Mulally auf einer Pressekonferenz. “Diese Rentensache hört sich gut an”, scherzte der 68-Jährige. Sein Nachfolger ist 53 Jahre alt.

Der Generationswechsel deutete sich schon länger an; vor einer Woche verdichteten sich die Spekulationen in amerikanischen Medien. Nach den ursprünglichen Plänen hätte Mulally noch bis zum Jahresende bleiben sollen. “Alan und ich sind aber der Auffassung, dass Mark und das gesamte Führungsteam jetzt bereit sind, Ford voranzubringen”, erklärte Bill Ford.

Emotionale Pressekonferenz

Der Abschied von Mulally falle ihm nicht leicht. “Ich werde ihn sehr vermissen”, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende. “Er war nicht nur ein erstklassiger Konzernchef, er ist auch mein Freund geworden. Und das passiert nicht häufig in dieser Branche.” Mulally zeigte sich gerührt vom Lob: “Das treibt mir die Tränen in die Augen.”

Mulally und sein Team hatten es geschafft, das Unternehmen als einzigen der drei großen US-Autobauer ohne Staatshilfe durch die Wirtschaftskrise 2009 zu steuern. Mulally war erst drei Jahre zuvor vom Flugzeugbauer Boeing gekommen und stellte damit eine absolute Ausnahme in der Detroiter Autowelt dar. Fields dagegen ist ein Eigengewächs, das zahlreiche Führungspositionen bei Ford innehatte.

Vor dem neuen Chef liegt nun die Aufgabe, die zuletzt rückläufigen Verkäufe in den USA wieder anzukurbeln, das Europageschäft wie geplant 2015 in die Gewinnzone zurückzuführen und die Stellung auf dem boomenden asiatischen Markt auszubauen.

Fields erklärte, er werde das Werk seines Vorgängers fortführen. Und auch Familienoberhaupt Bill Ford erwartet keinen Bruch mit der bisherigen Firmenkultur. Die Wahl von Mark Fields sei ein Garant dafür. “Es ist mir eine Ehre, dieses großartige Unternehmen zu führen”, erklärte die neue Nummer eins.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Ford Mark Fields

dpa / Frank Volk

Die Situation von Ford in Europa, die Pläne und Perspektiven des US-Hersteller sind Titelthema der am 8. Mai erscheinenden Ausgabe der AUTOMOBIL PRODUKTION