VW Logo breit

Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt im Abgas-Skandal gegen einige Manager des VW-Konzerns in Italien wegen des Verdachts auf Handelsbetrug. Bild: VW

Gegen sechs führende Manager des Konzerns liefen juristische Ermittlungen, berichtete die Agentur AGI. Betroffen sind der Nachrichtenagentur AFP zufolge unter anderem der Generaldirektor von Volkswagen Italien, Massimo Nordio, und der Verkaufsleiter von Audi, Luca De Meo.

Durchsuchungen fanden in den Räumlichkeiten am Hauptsitz in Verona und bei der Tochter Lamborghini in Bologna statt, bestätigte ein Sprecher der Finanzpolizei in Verona am Donnerstag (15.10.). Die Staatsanwaltschaft Verona habe die Durchsuchungen angeordnet. Sie ermittelt demnach im Abgas-Skandal gegen einige Manager des Konzerns in Italien wegen des Verdachts auf Handelsbetrug. Auch die Volkswagen Group Italia bestätigte am Abend die Durchsuchung. Volkswagen und Lamborghini würden weiter “mit größter Transparenz und Offenheit” mit den Behörden zusammenarbeiten, betonte die italienische VW -Tochter.

In Italien sind knapp 650.000 Autos von dem Skandal um gefälschte Abgaswerte bei Volkswagen betroffen. Die Staatsanwaltschaft in Turin hatte bereits in der letzten Septemberwoche Ermittlungen aufgenommen. Auch die italienische Kartellbehörde beschäftigt sich mit dem Fall.

finanzpolizei-durchsucht-sitz-von-vw-in-italien_144012_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

dpa/ks