Ford Focus Electric

Fahrer des Ford Focus Electric müssen öfter an die Ladesäule. Die Reichweite des aktuellen Modells beträgt knapp 76 Meilen, das neue soll 100 schaffen. Die Konkurrenz bietet da größere elektrische Reichweiten. Bild: Ford

Das erklärte Kevin Layden, Chef des Ford Elektrifizierungsprogramms gegenüber Automotive News. So soll der kommende Focus Electric rein elektrisch eine Distanz von 100 Meilen, also 160 Kilometer, schaffen. Das aktuelle Modell hat eine Reichweite von 76 Meilen (122 Kilometer). Layden ist der Überzeugung, dass 160 Kilometer ausreichen, damit der Großteil der Bevölkerung seine täglichen Fahrten problemlos – also ohne nachzuladen – erledigen kann. Ohnehin soll der neue Focus Electric nicht mit riesiger Reichweite, sondern mit einem günstigen Preis punkten.

Da Konkurrent GM den Chevrolet Bolt zu einem Preis um die 35.000 Dollar – ohne staatliche Zuschüsse -  anbieten wird, erwarten die Marktbeobachter von IHS Automotive, dass Ford den Focus Electric deutlich unter 30.000 Dollar – ebenfalls ohne Incentives – auf den Markt bringen muss, um Verkaufserfolge zu feiern. Einen offiziellen Preis nannte der OEM allerdings noch nicht. Der aktuelle Focus Electric ist mit einem 29.000-Dollar-Preisschild etikettiert.

Nicht beim Reichweiten-Wettstreit mitzumachen halten die IHS-Analysten für ein Vabanquespiel. Schließlich sorgte gerade die verhältnismäßig große Reichweite des Chevy Bolt – rund 320 Kilometer - für große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Auch das erste Volumenmodell von Tesla, das Model 3, soll diese Distanz rein elektrisch schaffen. Darüber hinaus hat Nissan für den nächsten Leaf eine ähnlich große Reichweite ins Lastenheft geschrieben. Da würde Ford der gar nicht mal so teureren Konkurrenz nur hinterher fahren.

Wenn schon nicht der Focus Electric beim Reichweiten-Wettstreit mitmischt, dann vielleicht ein anderes Modell? Immerhin hatte Ford unlängst angekündigt verstärkt auf die Karte E-Mobility zu setzen. 4,5 Milliarden Dollar will der Autobauer dafür locker machen. Das Ziel: Bis 2020 sollen 13 neue Hybride, Plug-In-Hybride und eben auch reine E-Autos auf den Markt kommen. Ist darunter womöglich dann doch ein Stromer der Reichweiten-technisch Bolt und Co. Paroli bieten kann?