Motorhaube von einem Ford.

Momentan ist bei Ford Management-Umbau angesagt. Bild: Ford

Das Stühlerücken im Management des Autobauers Ford geht nur wenige Tage nach dem Wechsel an der Konzernspitze weiter.

Das Unternehmen ernannte neue Leiter für die Verkaufsregionen. Am Montag hatte Ford Jim Hackett zum CEO ernannt und damit Mark Fields an der Spitze abgelöst.

Ford kündigte an, dass der bisherige Produktchef Raj Nair die Führung des Nordamerikageschäfts übernehmen wird, wo der Konzern 90 Prozent seiner Gewinne erzielt. Chef in Europa wird Steven Armstrong, der bislang für das operative Geschäft in der Region verantwortlich war. Er löst Jim Farley ab. Farley war am Montag zum Leiter Global Markets ernannt worden.

Marketing-Manager Peter Fleet übernimmt die Region Asien-Pazifik, zu der der wichtige chinesische Markt gehört. Der bisherige Chef Dave Schoch geht in den Ruhestand. Einkaufsleiter Hau Thai-Tang bekommt zusätzlich zu seinem bisherigen Job die Verantwortung für die globale Produktentwicklung übertragen.