Stephen Odell

Stephen Odell: "Wir sprechen von der ambitioniertesten Modellerneuerung, die es bei Ford Europa jemals gab." - Bild: Ford

“In diesem Jahr werden 40 Prozent unseres Produktvolumens neu sein”, kündigte Ford-Europa-Chef Stephen Odell am Dienstag anlässlich des Autosalons in Genf an.

In Genf stellt der Autobauer aus Dearborn die europäische Serienversion des komplett neu entwickelten Kompakt-SUV EcoSport sowie den fünfsitzigen Personentransporter Tourneo Courier vor. Beide gehören zu den insgesamt 15 für den Weltmarkt entwickelten Modellen, mit denen Ford seine Produktpalette in Europa bis 2015 erneuern wird. Durch die soeben erschienenen neuen Generationen von Ford Fiesta und Ford Kuga, den kommenden Ford EcoSport sowie die leichten Nutzfahrzeuge Ford Tourneo Connect, Ford Transit Connect und Ford Transit löst der Automobilhersteller nicht weniger als 40 Prozent seiner in Europa verkauften Fahrzeuge durch neue Versionen ab.

Modelloffensive gegen den Abwärtstrend

“Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten investieren wir umso mehr in die Produkte und stellen dadurch unsere Aktivitäten in Europa auf eine ganz neue Basis”,

Ford hatte 2012 auf dem wichtigen europäischen Markt einen Vorsteuerverlust von rund 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) eingefahren. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Autobauer mit einem ähnlichen Ergebnis. Ein Teil davon liege dann allerdings an hohen Investitionen in neue Produkte, betonte Odell. Ford will bereits 2015 wieder in ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Ford Europa

dpa/Ford/Guido Kruschke