Ford Mustang Mach-E

Trotz einem deutlichen Verlust im vierten Quartal möchte Ford die Investitionen in E-Mobilität aufrecht erhalten. Bild: Ford

| von Werner Beutnagel

Die konzernweiten Erlöse gingen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um neun Prozent auf 36 Milliarden Dollar zurück. Im seit langem kriselnden Europageschäft gab es jedoch einen Lichtblick: Hier stieg der Betriebsgewinn um 342 Millionen auf 414 Millionen Dollar - dem Konzern zufolge das beste Quartalsergebnis seit mehr als vier Jahren.

Trotz der jüngsten Verluste will der Konzern sein Engagement bei elektrischen und selbstfahrenden Autos kräftig ausweiten. Bis 2025 werde Ford 22 Milliarden Dollar in die Elektrifizierung seiner Flotte stecken, kündigte Vorstandschef Jim Farley an. Weitere sieben Milliarden Dollar sollen in die Entwicklung autonomer Fahrzeuge fließen.

Im Gesamtjahr 2020 bekam Ford wie viele andere Autobauer die Folgen der Coronakrise zu spüren und musste einen Umsatzrückgang um 18 Prozent auf 127,1 Milliarden Dollar verschmerzen. Unterm Strich fiel in der Jahresbilanz ein Verlust von 1,3 Milliarden Dollar an, nachdem es im Vorjahr noch eine schwarze Null gegeben hatte.

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?