Quantum Signal und Ford

Ziel der Zusammenarbeit mit Quantum Signal ist die Nutzung umfangreicher Erfahrung auf dem Gebiet der Echtzeitsimulation sowie den Bereichen der Robotik- und Sensoren-Technologie. Bild: Ford

| von Stefan Grundhoff

Seit der Gründung im Jahr 1999 arbeitet das US-Unternehmen Quantum im Auftrag zahlreicher Kunden im Bereich der mobilen Robotik. Weitgehend ohne großes öffentliches Aufsehen half Quantum Signal zum Beispiel dem US-Militär bei der Entwicklung einer Software, die es ermöglichte, Roboterfahrzeuge aus Tausenden von Kilometern Entfernung fernzusteuern. Zudem errichtete das Unternehmen eine Simulationsumgebung zum Testen autonomer Fahrzeugdesigns. Ziel ist die Nutzung umfangreicher Erfahrung auf dem Gebiet der Echtzeitsimulation sowie den Bereichen der Robotik- und Sensoren-Technologie. Das breite Spektrum von Quantum Signal soll Ford bei der Erschließung des Geschäftsfelds der selbstfahrenden Fahrzeuge unterstützen.

„Quantum Signal hat bereits erfolgreich bei der Realisierung von militärischen Roboter-Programmen mitgewirkt“, sagte Randal Visintainer, Chief Technical Officer, Ford Autonomous Vehicles, „mit dem Know-how des Unternehmens können wir bei Ford noch umfassendere Simulationsumgebungen entwickeln, in denen sich unsere Fahrzeuge und unser gesamtes Geschäftsmodell testen lassen, um weitere Leistungsverbesserungen zu erzielen“. Quantum Signal hat seinen Firmensitz in einem ehemaligen Schulgebäude in der Stadt Saline im US-Bundesstaat Michigan und verfügt über eine einzigartige Unternehmenskultur, die Ford auch weiterhin beibehalten möchte. Der Erhalt einer erfolgreichen Arbeitsumgebung ist Ford schon vor zwei Jahren beim Erwerb von Anteilen am israelischen Unternehmen SAIPS gelungen, das nach wie vor in Tel Aviv ansässig ist. SAIPS arbeitet eng mit Ford und dem Team von Argo AI zusammen und entwickelt mithilfe von künstlicher Intelligenz ein innovatives visuelles Erkennungssystem für selbstfahrende Autos, mit dem Fahrzeuge oder Fußgänger selbst bei Unwetter und schlechten Lichtverhältnissen identifiziert werden können.

„Das gesamte Team freut sich auf die Zukunft an der Seite von Ford“, sagte Mitchell Rohde, CEO von Quantum Signal, „ich selbst bin in Michigan aufgewachsen und mein Vater, der seinerzeit ein Ford T-Model restaurierte, erzählte mir schon als Kind von Henry Ford und dass man als Ingenieur in einem großen Unternehmen viel erreichen und die Welt ein stückweit besser machen kann“.