Peugeot Sonnenuntergang

Eine Beteiligung der französischen Regierung an PSA steht nicht auf der Agenda. - Bild: kru

“Eine Beteiligung des Staates am Kapital von Peugeot-Citroën steht derzeit nicht auf der Agenda”, teilte das französische Wirtschaftsministerium auf Anfrage von Dow Jones Newswires mit.

Das Ministerium reagierte damit auf Aussagen von Haushaltsminister Jerome Cahuzac, der am Freitag im französischen Radio über eine mögliche Beteiligung des Staates an Peugeot-Citroën gesprochen hatte. “Das ist möglich, weil es den strategischen Investmentfonds gibt”, sagte Cahuzac in Bezug auf den staatlichen Fonds Strategique d’Investissement. “Wenn (der Fonds) einen Anteil übernimmt, ist das so als ob der Staat es tut, auf die eine oder andere Weise”.

Am Vorabend hatte Peugeot angekündigt, wegen der schwachen Geschäfte in Europa 4,13 Milliarden Euro abzuschreiben, größtenteils in der Autosparte. Die Autobranche leidet besonders unter der aktuell schwierigen Wirtschaftslage.

Anders als dem heimischen Konkurrenten Renault ist es Peugeot nicht gelungen, die Abhängigkeit vom europäischen Markt zu verringern. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern 62 Prozent des Umsatzes in Europa, im Jahr 2011 waren es 67 Prozent.

“Dieses Unternehmen kann und darf nicht verschwinden, es muss das Nötige getan werden, um es zu unterstützen”, sagte Cahuzac weiter. Peugeot musste wegen der steigenden Finanzierungskosten im vergangene Jahr den französischen Staat um Hilfe für seine hauseigene Bank bitten.

Alle Beiträge zu den Stichworten PSA Peugeot Citroen Frankreich

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke