Da sich das Weinheimer Unternehmen bei der Dichtungstechnik auf das bereits global aufgestellte

Da sich das Weinheimer Unternehmen bei der Dichtungstechnik auf das bereits global aufgestellte Kerngeschäft konzentriert, soll das europäisch orientierte Zylinderkopf- und Abgas-Dichtungsgeschäft abgegeben werden. Mit ElringKlinger laufen Gespräche, das Erstausrüstergeschäft bei Zylinderkopf- und Abgasdichtungen für die Automobilindustrie zu veräußern. ?Mit ElringKlinger bietet sich ein potentieller strategischer Käufer an, der das Zylinderkopf- und Abgas-Dichtungsgeschäft konsequent weiter entwickeln will?, so Claus Möhlenkamp, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik. Vorbehaltlich einiger Genehmigungen geht man bei ElringKlinger davon aus, dass der Vertragsabschluss im September 2010, der Vollzug zum ersten Oktober  2010 erfolgen kann.

Freudenberg beabsichtigt die Trennung von seinem Zylinderkopf- und Abgas-Dichtungsgeschäft für die Automobil-Erstausrüstung und den herstellergebundenen Ersatzteilmarkt. Es laufen Verhandlungen mit dem Dichtungshersteller ElringKlinger AG in Dettingen. Da sich das Weinheimer Unternehmen bei der Dichtungstechnik auf das bereits global aufgestellte Kerngeschäft konzentriert, soll das europäisch orientierte Zylinderkopf- und Abgas-Dichtungsgeschäft abgegeben werden. Mit ElringKlinger laufen Gespräche, das Erstausrüstergeschäft bei Zylinderkopf- und Abgasdichtungen für die Automobilindustrie zu veräußern. „Mit ElringKlinger bietet sich ein potentieller strategischer Käufer an, der das Zylinderkopf- und Abgas-Dichtungsgeschäft konsequent weiter entwickeln will“, so Claus Möhlenkamp, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik. Vorbehaltlich einiger Genehmigungen geht man bei ElringKlinger davon aus, dass der Vertragsabschluss im September 2010, der Vollzug zum ersten Oktober  2010 erfolgen kann.

Freudenberg produziert diese Dichtungen mit 370 Mitarbeitern in drei Ländern Europas und zwar in Eurasburg und Geretsried-Gelting (Deutschland), Chamboret und Nantiat (Frankreich) sowie in Settimo (Italien).

2009 erzielte die Freudenberg-Sparte mit 370 Mitarbeitern Umsatzerlöse von 38 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2010 wird bei einem operativ noch leicht negativen Ergebnis ein Umsatz von rund 42 Millionen Euro erwartet, der zeitanteilig ab der Übernahme zum ElringKlinger-Konzernumsatz beitragen würde. Neben der Freudenberg-Tochtergesellschaft Burgmann Automotive GmbH sollen auch ein Teil der Freudenberg-Meillor S.A.S., Frankreich, und die Oigra Meillor s.r.l., Italien, übernommen werden.

2011 sind Umsätze von knapp 50 Millionen Euro geplant. ElringKlinger geht davon aus, dass die operative Marge bis spätestens 2012 an das Gruppenniveau herangeführt werden könnte. Durch die geplante Akquisition wollen die Dettinger ihree internationale Position bei Zylinderkopfdichtungen und hochtemperaturfesten Spezialdichtungen für Motor und Abgassystem weiter ausbauen.

Zum vorgesehenen Kaufpreis wurde von den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Die Kaufsumme könne laut ElringKlinger-Angaben in einer Bandbreite vom 0,6- bis 0,8-Fachen der für 2011erwarteten Umsatzerlöse liegen.

Freudenberg wird damit in diesem Segment nicht mehr Erstausrüster für die Automobilindustrie sein. Die Aktivitäten im freien Ersatzteilgeschäft von Corteco sollen hingegen weitergeführt und ausgebaut werden .

Die Freudenberg-Aktivitäten in der Dichtungs- und Schwingungstechnik für Schienenfahrzeuge sollen hingegen ausgebaut werden. Dazu möchte Freudenberg alle Anteile seines langjährigen Joint-Venture-Partners Schwab Holding AG übernehmen. Unter anderem soll die Entwicklung und Fertigung von Luftfedersystemen vorangetrieben und ein Tochterunternehmen in China gegründet werden, um diesen schnell wachsenden Markt vor Ort intensiv bearbeiten zu können.