Jean-Marc Gales

Jean-Marc Gales ist als CEO des europäischen Zuliefererverbandes CLEPA überraschend zurückgetreten. Bild: Tobias Bugala

Für den Zuliefererverband, der zuvor eher ein Schattendasein führte, ist der Abgang des in der Automobilindustrie exzellent vernetzten Gales ein herber Verlust. Als CEO hat Gales seine Aufgaben mit viel Schwung angepackt und dem bis dato im Schatten der starken nationalen Organisationen stehenden Verband deutlich stärkeres Gewicht verliehen. Unter der Führung des polyglotten Luxemburgers hatte die CLEPA einen deutlichen Mitgliederzuwachs erlebt und seine Wahrnehmung als Interessenvertreter der Zulieferer auf europäischer Ebene deutlich geschärft. Arnaud de David-Beauregard, der im vergangenen Jahr die Nachfolge von Bosch-Manager Peter Tyroller als CLEPA-Präsident angetreten hatte, attestierte Gales entscheidendes Mitwirken an der Stärkung des Verbandes.

Mindestens genauso überraschend wie der Abgang jetzt, war, dass Gales überhaupt bei der CLEPA angeheuert hatte. Sein Wechsel vom PSA-Konzern, wo er zuvor für die Marken Peugeot und Citroën verantwortlich war, zum eher drögen Verband war mit Staunen aufgenommen worden. In seiner Karriere hatte er bereits zahlreiche Positionen im Top-Management bei Herstellern wie Mercedes-Benz, BMW, Volkswagen und Opel.

Über die Beweggründe für Gales’ Abgang gibt es keine Informationen seitens des Verbandes.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Clepa Gales

Frank Volk