Dan Ammann

Dan Ammann: "In der Nordamerika-Region will GM in den kommenden Jahren auf Gesamtjahressicht eine EBIT-Marge von zehn Prozent erreichen." - Bild: GM

Finanzchef Dan Ammann sagte in Detroit, die Industrie werde zwar moderat wachsen mit einer Verbesserung in China und in den Vereinigten Staaten. Dieser Entwicklung stehe aber eine Schrumpfung auf dem europäischen Markt entgegen, so dass sich das Gesamtwachstum in Grenzen halten dürfte. In diesem Jahr will General Motors 25 neue oder aufgehübschte Fahrzeugmodelle auf den Markt bringen.

Die Finanzdisziplin des Unternehmens bezeichnete Ammann als gut. Geplant sei, in der Nordamerika-Region in den kommenden Jahren auf Gesamtjahressicht eine EBIT-Marge von zehn Prozent zu erreichen. Derzeit liegt diese Kennziffer bei 7,8 Prozent. Im dritten Quartal 2011 schaffte General Motors bereits einmal die angestrebte EBIT-Marge.

Dieses Jahr werde GM die Voraussetzung für die höhere Profitabilität schaffen, fügte Chuck Stevens, Verantwortlicher für das Nordamerikageschäft, hinzu. Er teilte aber auch die Bedenken über die Entwicklung in Europa, hier dürften die industrieweiten Verkäufe 2013 um vier Prozent sinken.

Chevrolet sorgt für Wachstumsschub

General Motors profitiert derzeit insbesondere vom Erfolg seiner Marke Chevrolet in den Vereinigten Staaten. Von dieser Marke wurden vergangenes Jahr 4,9 Millionen Autos verkauft. Insbesondere in ihrem Heimatmarkt wollen die Amerikaner nun wieder aufholen. Dort kamen sie 2012 nur noch auf einen Marktanteil von 17,9 Prozent – das war der niedrigste Wert seit 88 Jahren. Nun soll eine neue Marketingkampagne der größten Marke des GM-Konzerns auch in den USA wieder Schub verleihen.

Alle Beiträge zu den Stichworten General Motors USA China

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke