Daniel Akerson

Daniel Akerson: GM hat fünf Quartale in Folge einen Gewinn erwirtschaftet und ist für das laufende Geschäftsjahr optimistisch. - Bild: GM

Wie der Konzern mitteilte, kletterte das Nettoergebnis dank einer steigender Automobilnachfrage und Beteiligungsverkäufen auf 3,2 Milliarden US-Dollar nach 0,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Je Aktie verdiente GM 1,77 US-Dollar (Vorjahr: 0,55 US-Dollar). Der Umsatz kletterte um 15 Prozent auf 36,2 Milliarden US-Dollar.

Auf bereinigter Basis belief sich das Ergebnis je Aktie auf 0,95 US-Dollar (Vorjahr: 0,47 US-Dollar) – damit liegt GM über den Erwartungen von Analysten. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 2 (1,7) Milliarden US-Dollar.

Während General Motors in Nordamerika 2,9 (1,2) Milliarden US-Dollar verdiente, fuhr der Konzern auf dem europäischen Markt einen Verlust von 390 Millionen US-Dollar ein. Im ersten Quartal 2010 hatte der das Unternehmen in Europa noch ein Minus von 477 Millionen US-Dollar verbucht.

“Wir liegen voll im Plan”, kommentierte CEO Dan Akerson das Ergebnis. “GM hat dank der steigenden Nachfrage nach kraftstoffsparenden Fahrzeugen und einer effizienten Kostenstruktur fünf Quartale in Folge einen Gewinn erwirtschaftet.” Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich der Konzern optimistisch. So soll das operative Ergebnis in den folgenden Quartalen weiter steigen.

Mitte November war der einst größte Automobilhersteller der Welt an die Börse zurückgekehrt. Mit einem Volumen von 23,1 Milliarden US-Dollar inklusive der Mehrzuteilungsoption war die Rückkehr des Konzerns an die Wall Street der größte Börsengang weltweit.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke