Das neue Getrag Doppelkupplungsgetriebe 7DCT300 soll künftig auch in Italien gebaut werden. Dazu

Das neue Getrag Doppelkupplungsgetriebe 7DCT300 soll künftig auch in Italien gebaut werden. Dazu investiert das Unternehmen rund 100 Mio. Euro. Bild: Getrag

Wie der Manager des italienischen Werks, Bob Taylor, sagte, werde das neue Getriebe die Produktion dort langfristig sichern. Erst Mitte Februar hatte Getrag die Fertigung des neuen Getriebes am deutschen Standort Neuenstein aufgenommen, ab 2017 soll es auch in China produziert werden. IHS Automotive sieht die Ausweitung der Produktion als einen logischen Schritt in der globalen Wachstumsstrategie von Getrag. Zwar gibt es keine Angaben zur Kapazität, IHS Powertrain-Experte Chris Guile schätzt aber, dass an den drei Standorten etwa eine halbe Million Getriebe gefertigt werden können. Das 7DCT300 kommt erstamls im Renault Espace zum Einsatz.

Mittelfristig plant Getrag, die DCT300 Plattform mit dem kompakten 6DCT150 zu ergänzen. Das 7DCT300 basiert auf einer neuen modularen Plattform und ist für Drehmomente bis 300 Nm ausgelegt. Zur hohen Effizienz des Getriebes trägt auch die Smart Actuation genannte bedarfsgeregelte Betätigung bei, die beim 7DCT300 einen Leistungsbedarf von etwa 30W erreicht. Damit verbraucht das Getriebe weniger Energie als eine Glühlampe und ist nochmals um 3,5% effizienter als die zweite Generation. Damit baue der Zulieferer seine “best in class” Position weiter aus.

Hybridversionen des Getriebes können ohne große Bauraumänderungen in Fahrzeugen ab 2018 eingesetzt werden. So sind Hersteller in der Lage auf derselben Fertigungslinie konventionell angetriebene und Hybridfahrzeuge zu produzieren. Die Anwendung reicht dabei von 48V für Mild-Hybride bis zu 360V für Plugin-Hybride.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Getrag Automobilzulieferer

fv