Dan Akerson

Noch kann sich GM-Chef Dan Akerson den Wolfsburger Verfolger auf Distanz halten, doch der Abstand ist deutlich geschrumpft. - Bild: GM

Die Amerikaner steigerten ihre Verkaufszahlen 2012 um 2,9 Prozent, wie GM mitteilte. Der an die Weltspitze strebende deutsche VW-Konzern wuchs vergangenes Jahr mit gut elf Prozent zwar deutlich schneller als der Wettbewerber aus Übersee. Die abgesetzten 9,07 Millionen Fahrzeuge reichten jedoch noch nicht, um GM zu überholen.

Wie die anderen Hersteller auch, hatte GM vergangenes Jahr mit einer ausgeprägten Schwäche des Europa-Geschäfts zu kämpfen. Die Probleme dort wurden aber durch gute Verkaufszahlen in Nordamerika und China mehr als wettgemacht. Der US-Konzern profitierte insbesondere vom Erfolg seiner Marke Chevrolet.

Kampf um die Weltspitze bleibt spannend

Volkswagen will bis 2018 größter Autohersteller der Welt werden. An den US-Konzern ist VW schon nahe herangekommen, doch auch der japanische Hersteller Toyota strebt an die Weltspitze und hat derzeit noch einen großen Vorsprung.

Anfang ihres noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahres hatten die Japaner das Ziel ausgegeben, 9,7 Millionen Kunden für ihre Autos zu finden. Doch selbst bei einem Verfehlen des eigenen Ziels würde Toyota wohl noch weit vor seinen beiden Wettbewerbern liegen. Der Konzern hat sogar das Potenzial, 2012 den Absatzrekord zu brechen, den GM seit 1978 hält. Damals hatten die Amerikaner innerhalb eines Jahres 9,55 Millionen Autos verkauft – ein seither unerreichter Wert.

Chevrolet als Speerspitz im Kampf um die Pole

GM setzt zur Verteidigung der eigenen Marktposition vor allem auf Chevrolet, von dieser Marke wurden vergangenes Jahr 4,9 Millionen Autos verkauft. Insbesondere in ihrem Heimatmarkt wollen die Amerikaner nun wieder aufholen. Dort kamen sie 2012 nur noch auf einen Marktanteil von 17,9 Prozent – das war der niedrigste Wert seit 88 Jahren. Nun soll eine neue Marketingkampagne der größten Marke des GM-Konzerns auch in den USA wieder Schub verleihen.

Alle Beiträge zu den Stichworten General Motors Volkswagen

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke