Chevrolelt Bolt

Der Chevrolet Bolt ist einer der Zukunftsbausteine von GM. Bild: GM

Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach übernimmt der Manager ab dem 1. Februar den Posten als “Vice-President for autonomous technology and vehicle execution”. Seine Aufgabe wird es sein die Entwicklung von neuen Batteriesystemen, elektrischen Komponenten und Software für das autonome Fahren zu forcieren.

Diese Personalbesetzung ist ein weiterer Mosaikstein der großen GM-Offensive in Sachen E-Mobility und autonomes Fahren. Aufsehenerregendster Coup war die Vorstellung des Chevrolet Bolt. Der Ami-Stromer soll noch Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Er toppt in puncto Preis-Reichweiten-Verhältnis die versammelte E-Auto-Konkurrenz. So kommt der Bolt auf eine Reichweite von 320 Kilometern und kostet dabei lediglich 35.000 Dollar.

Darüber hinaus kauft sich General Motors in den vergangenen Monaten jede Menge Software-Know-how ein. Jüngstes Beispiel war das 500 Millionen Dollar schwere Invest in den Uber-Konkurrenten Lyft. Gemeinsam mit dem IT-Unternehmen will der Autobauer ein On-Demand-netzwerk für fahrerlose Autos entwickeln.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern GM E-Mobility

gp