Mary Barra, General Motors

Jetzt auch Cover-Girl des “Time”-Magazins: GM-Chefin Mary Barra. Bild: GM

Das bekannte Magazin widmet die Titelstory ihrer am Freitag (26.September) an den Zeitungskiosken erscheinenden Ausgabe der ersten Frau auf dem Chefposten einer großen amerikanischen Autofirma. Barra hatte den Spitzenjob bei GM zu Jahresbeginn übernommen, ihre bisherige Amtszeit wird in der Überschrift der 4.200 Worte langen Aufmacherstrecke “The Mechanic” als “Holprige Fahrt” beschrieben.

Stark überschattet wird ihre noch junge Amtszeit durch den Skandal um defekte Zündschlösser. Im Zusammehang mit dem Verbau schlechten Materials musste GM rund drei Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Durch die Defekte soll es zu Unfällen mit mindestens 19 Todesopfern gekommen sein. Der eigentliche Skandal ist aber, dass GM seit Jahren um die Probleme wusste, diese aber vertuscht hat. Auf den Autokonzern rollt derzeit eine gigantische Klagewelle mit Hunderten Millionen Dollar Entschädigungszahlungen zu. Bei der Aufarbeitung des Skandals hat Mary Barra auf konsequente Aufklärung gesetzt und sich als Krisenmanagerin profiliert. So hat die Managerin ein umfassenden Erneuerungsprozess in den Qualitätsprozessen eingeleitet. Beim Durchleuchten der bisherigen Prozesse wurde erhebliche Mängel aufgedeckt, was zu einer Rückrufwelle mit insgesamt über 30 Millionen GM-Fahrzeugen seit Anfang des Jahres geführt hat.

Diese Schlagzeilen dürften Barra auch in Zukunft begleiten.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Mary Barra GM

Frank Volk