GM China breit

Fahrzeuge von General Motors erfreuen sich in China wachsender Beliebtheit. - Bild: GM

Im ersten Halbjahr 2011 verkauften das Unternehmen und seine Joint Ventures in dem Land 1,27 Millionen Einheiten und stellten damit einen Rekord für die Periode auf. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Plus von 5,3 Prozent.

Die Shanghai General Motors, das Joint Venture von General Motors und SAIC Motor, meldete eine Absatzzunahme um 25 Prozent auf 600.002 Fahrzeuge. Hingegen gingen die Verkäufe der SAIC-GM-Wuling Automobile, die kleine Nutzfahrzeuge montiert, um 5,4 Prozent auf 641.324 Einheiten zurück. Gründe für die Einbuße nannte GM nicht.

Im Juni allein beliefen sich die Verkäufe von GM in China auf 193.878 Fahrzeuge, 9,9 Prozent mehr als vor Jahresfrist. General Motros unterhält in China Gemeinschaftsunternehmen mit SAIC Motor und der FAW Group.

Absatzrückgang für Toyota

Weniger gut lief es für Wettbewerber Toyota. Er verzeichnete im Juni in China mit rund 59.500 Fahrzeugen einen Absatzrückgang um 2,4 Prozent. Im ersten Halbjahr ergab sich ein Minus von 2,2 Prozent auf 354.400 Einheiten. Ungeachtet dieser Entwicklung hält der weltgrößte Automobilhersteller weiter an dem Ziel fest, in diesem Jahr in China mehr als 900.000 Fahrzeuge zu verkaufen. 2010 gingen 846.000 Toyota-Autos an chinesische Kunden.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke