Stephen Girsky

Stephen Girsky: Ein ausgeglichenes Ergebnis werden wir bei Opel je nach Marktlage 2015 oder 2016 erreichen. - Bild: GM

Opel-Aufsichtsratchef Stephen Girsky bestätigt damit die schlechten Prognosen aus den USA, wie das Nachrichtenmagazin “Focus” berichtet. “Wir schreiben 2013 und 2014 rote Zahlen, 2014 hoffentlich weniger. Ein ausgeglichenes Ergebnis wird 2015 oder 2016 erreicht – je nach Marktlage”, sagte der Manager und bestätigte damit frühere Aussagen des Mutterkonzerns General Motors.

Girsky sieht Trendwende frühestens 2015

Ende Oktober hatte GM mitgeteilt, dass die Gewinnschwelle bei Opel erst für Mitte des Jahrzehnts angepeilt sei.

Opel leidet wie auch Peugeot, Renault oder Fiat darunter, dass sich günstige Kleinwagen – einst eine Stütze des Geschäfts – wegen der Schuldenkrise in Südeuropa nur noch schleppend verkaufen. Weil die Werke kaum ausgelastet sind, türmen sich die Verluste bei der GM-Tochter.

Opel stemmt sich mit einer Modelloffensive gegen den Abwärtstrend – und will außerdem sein Werk in Bochum schließen, um die Kosten zu senken. Neben dem Geländewagen Mokka und dem Cabrio Cascada, das im Frühjahr auf den Markt kommen soll, rollt nun der Kleinwagen Adam an den Start. Der Stadtflitzer in Zwei-Farben-Lackierung soll vor allem bei jungen Käufer punkten. Durchsetzen muss sich der Adam, der mit 11.500 Euro nicht zu den günstigsten seiner Klasse gehört, gegen etablierte Rivalen wie den Fiat 500 und den noch recht neuen Volkswagen Up.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel General Motors Europa

Fokus/Handelsblatt/dpa/Guido Kruschke