Tim Lee

Tim Lee: GM wird mit acht Billionen Won sechs neue Modelle entwickeln, das Händlernetz verbessern und die Produktionsanlagen modernisieren. - Bild: GM

Damit will der Konzern offenbar Spekulationen im Keim ersticken, das Engagement in dem Land zurückfahren zu wollen.

Mit acht Billionen koreanischen Won (rund 5,6 Milliarden Euro) sollen sechs neue Modelle entwickelt, das Händlernetz verbessert und die Produktionsanlagen modernisiert werden. Auch soll das erste voll elektrisch betriebene Auto von GM dort entstehen, wie der Konzern bekräftigte.

Invest in Modellneuheiten und Infrastruktur

Tim Lee, bei GM Präsident für das internationale Geschäft, wollte allerdings weder die Aufteilung der Mittel noch Einzelheiten zu den geplanten Neuentwicklungen konkretisieren. In den vergangenen zehn Jahren hatte GM durchschnittlich eine Billion Won jährlich in GM Korea gesteckt, die ihr zu 76,9 Prozent gehört.

Die Rückzugsspekulationen waren durch Gespräche zwischen GM und der staatlichen Korea Development Bank über deren 17,08-prozentigen Anteil an GM Korea aufgekommen. Da bislang noch keine Einigung über den Rückkauf durch GM erzielt worden war und GM Korea zudem die Beschäftigtenzahl im vergangenen Jahr um acht Prozent reduziert hatte, waren in Südkorea Befürchtungen laut geworden, dass die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Design verlagert und Südkorea zu einem reinen Produktionsstandort degradiert werden könnte.

Alle Beiträge zum Stichwort General Motors

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke